Artenschutz

Storchenschutz

Der Weißstorch ist der Wappenvogel des NABU. Grade deshalb ist es uns eine Verpflichtung besonders auf ihn zu achten.

Seit Jahren stellt der NABU Lüchow-Dannenberg die ehrenamtliche Storchenbetreuerin für unseren Landkreis.

Jährlich werden nicht nur die angenommenen Nistplätze und die Anzahl der geschlüpften Jungvögel genau protokolliert, auch in Not geratenen Störchen wird geholfen.


Amphibienschutzzaun bei Kapern

Aufbau Amphibienschutzzaun
Aufbau Amphibienschutzzaun

Seit 2005 betreut die NABU-Kreisgruppe einen 150 m langen Amphibienschutzzaun an der Straße zwischen Kapern und Bömenzien im Landkreis Lüchow-Dannenberg.

Die Wanderung erfolgt aus dem Bereich südlich des Dorfes Kapern in Richtung Osten zu einem langgestreckten Weiher in der Elbtalaue.

 

Der Amphibienbestand zeichnet sich durch eine große Artenvielfalt und die Dominanz von Moorfröschen, Knoblauchkröten und früher auch Molchen aus. Erdkröten spielen dagegen kaum eine Rolle. 

Der Zaun wird täglich morgens und abends kontrolliert und die gefundenen Amphibien über die Strasse zu ihrem Laichgewässer gebracht. Dabei wird Dorothee Helm, die den Zaun hauptsächlich betreut, und ihr Team in manchen Jahren von Schülerinnen und Schülern unterstützt.

 

Wenn Sie auf das Foto klicken gelangen Sie zur Amphibien-Schutzzaundatenbank, in der die Ergebnisse auch aus Lüchow-Dannenberg dokumentiert werden.


Das Schwalbenfreundliche Haus

Der NABU zeichnet Hauseigentümer aus, die sich um die Schwalben an ihrem Haus besonders kümmern. 
Mit einer Plakette am Haus wird signalisiert: Hier sind Schwalben willkommen.

Diese Auszeichnung wurde 2014 auch dem damaligen Betreiber der Fähre Pevestorf-Lenzen, Herrn Butchereit, zuteil. Viele Rauchschwalben brüten unter den Laderampen der Fähre und die Altvögel fangen zur Freude der Mitfahrenden auf der kurzen Überfahrt Insekten. 

 

Weitere Informationen zum Schwalbenfreundlichem Haus erhalten Sie hier:
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktion


Eisvogelprojekt

Der Eisvogel wird in Niedersachsen auf der "Roten Liste der Brutvögel" als gefährdet eingestuft. Er ist ein Indikator für saubere Fließgewässer und Seen. Er ist klein, aber auffällig gefärbt. Trotz seines prächtigen Gefieders ist der Vogel im Schatten und Licht der Ufergehölze sehr schwer zu entdecken.

Bei gutem Nahrungsangebot von Kleinfischen sind zwei bis drei Bruten im Jahr möglich. Der Eisvogel legt Niströhren in steile Uferkanten, Wurzelteller, o.ä. an.

Um die Brutsituation zu verbessern, hat der NABU Lüchow-Dannenberg an fünf ausgewählten Gewässern im Landkreis Lüchow-Dannenberg Brutröhren (jeweils 1-2) in Uferböschungen eingebaut. Dies geschah sowohl mit ehrenamtlich Aktiven, als auch mit maschineller Unterstützung  (Bagger). Die Flächen befinden sich im Eigentum  von Naturschutzverbänden und Privatpersonen, die den Eisvogelschutz unterstützen möchten.

Die Niedersächsische BINGO-Umweltstiftung hat den NABU Lüchow-Dannenberg bei diesem Projekt finanziell unterstützt.


Willkommen Wolf

Helfen Sie mit, dass Wölfe in Deutschland wieder eine Heimat finden.

Der NABU will frei lebenden Wölfen in Deutschland wieder einen dauerhaften Lebensraum schaffen. Zu diesem Zweck hat der NABU ein Aufklärungs-Projekt für mehr Akzeptanz und zum Schutz der Wildtiere gestartet. Die Erfahrungen in anderen europäischen Ländern zeigen, dass Wölfe sich sehr gut an unterschiedliche Lebensräume anpassen können.

 

Mehr zum Projekt